Tim Severin, Simone Voeste und Matthias Müller (WWP) v.l.

Meilensteine

Proppenvoll war es beim Jahresempfang der IHK Arnsberg Ende November. Insgesamt 450 Gäste hatte die Kammer in die neu gestalteten Räumlichkeiten eingeladen. IHK-Präsident Andreas Rother stellt gleich zu Beginn klar, dass es beim Jahresempfang diesmal nicht um die große Politik, den Brexit und den Klimawandel geht. Kleinere Spitzen gab es aber dennoch. So spielte er bei der Begrüßung des Vertreters der Steuerberaterkammer auf die nur teilweise erfolgte Abschaffung des Solidaritätszuschlags an. Die „unvollendete Steuergesetzgebung“ beschere den Steuerberatern auch in Zukunft Hochkonjunktur, so der IHK-Präsident. Nach der Begrüßung führte der Präsident gemeinsam mit IHK-Hauptgeschäftsführerin Dr. Ilona Lange durch sieben kurzweilige Podien mit Themen aus der IHK-Welt. Das letzte Podium behandelte das Thema Verkehrsinfrastruktur. Präsident Rother zeigte sich erfreut über die kürzlich erfolgte Freigabe des neuen Teilstücks der A46 von Bestwig nach Olsberg. „Für die Unternehmen im Sauerland war das ein ganz wichtiger Meilenstein. Die Verkehrsinfrastruktur hat für uns traditionell eine ganz besondere Bedeutung. Seit Beginn ihres Bestehens setzt sich die IHK Arnsberg dafür ein“, sagte Rother. Friedrich Knipschild, Mitglied im IHK-Verkehrsausschuss und Bus- und Reiseunternehmer, wies darauf hin, dass die Landesstraßen aufgrund unterlassener Investitionen in den vergangenen Jahrzehnten in einem überwiegend schlechten Zustand sind. Dank mehr Mitteln für die Infrastruktur werde endlich mehr investiert. Notwendigerweise folge nun aber ein Jahrzehnt der Baustellen mit zahlreichen Staus als Folge.