Versetalsperre

VERLIEBT IN KULTUR UND KULTOCHSEN

Lü­den­scheid ist die Kreis­s­tadt des Märkischen Kreis­es und ein ge­sellschaftlich­er und kul­tureller Mit­telpunkt in der Re­gion. Das Geschichts­mu­se­um mit der mit der Samm­lung der Städtischen Ga­lerie ver­fügt ein­er­seits über einzi­gartige Spezial­sor­ti­mente von Knöpfen, Münzen und Land­karten sowie an­der­er­seits über beispiel­hafte Ex­po­nate deutsch­er Kunst des 20. Jahrhun­derts. Das Kul­turhaus set­zt nicht nur mit sein­er präg­nan­ten Ar­chitek­tur Akzente, son­dern bi­etet beste räum­liche Vo­raus­set­zun­gen für Ve­r­an­s­tal­tun­gen wie Opern, Mu­si­cals, Bal­lett, The­ater, Konz­erte, Com­e­dy und Kleinkun­st­pro­gramme. Kul­turhaus, Rathaus und his­torische Alt­s­tadt sind jew­eils nur ei­nen kurzen Fußweg vonei­nan­der ent­fer­nt. Als verbin­den­des El­e­ment fungiert die Fußgänger­zone Wil­helm­s­traße, die zen­trale Einkaufs­meile der Stadt. Das Pen­dant dazu bil­den die vielen Wan­der­möglichkeit­en, die das Märkische Sauer­land bi­etet.

Verse­talsperre
Die Verse­talsperre zwischen Lü­den­scheid und Her­scheid (A45, Ab­fahrt Lü­den­scheid-Süd) zählt neben Bigge, Möhne und Sorpe zu den großen Stauseen im Sauer­land. Mit ein­er Fläche von 170 Hek­tar und einem Stauin­halt von 32,2 Mio. Ku­bik­me­tern ist das die größte Talsperre im Märkischen Kreis. Ge­speist wird die Talsperre durch kleine Zu­flüsse und Bach­läufe, mit­tels zwei­er Brück­en ist sie über­quer­bar. Idyl­lisch gele­gen zwischen den be­walde­ten Ber­gen und Hügeln des Märkischen Sauer­lan­des bi­etet sie Na­her­hol­ung mit zahl­reichen Wan­der­we­gen und in­teres­san­ten Pfa­den. Es gibt na­he bei der Verse­talsperre mehrere Park­plätze, von de­nen aus man wun­der­bare Spaziergänge ent­lang der Talsperre aber auch durch die um­lie­gen­den Wälder machen kann.

Phäno­men­ta
Das über­re­gio­n­al bekan­nte Sci­ence-Cen­ter Phäno­men­ta&nb­sp; lädt Groß und Klein im wahren Wortsinn zum Aus­pro­bieren und Be­greifen ein. Ex­per­i­mente an 170 Sta­tio­nen haut­nah er­leben, stau­nen und sich&nb­sp; wie ein Wis­sen­schaftler fühlen – das ist in der Phäno­men­ta span­nen­des Pro­gramm.

Och­sen­tour
Durch das Na­turschutzge­bi­et Stillek­ing, das durch große Wei­de­flächen und Hei­de­veg­e­ta­tion geprägt ist, führt die Och­sen­tur. Das ganze Jahr über grast dort eine Heck­rind-Herde, be­nan­nt nach ihren Züchtern, den Brüdern Heck. Diese Rin­der­rasse äh­nelt sehr den aus­ges­tor­be­nen Aue­roch­sen, die dies­er Route ihren Na­men gaben. Rund sechs Kilome­ter lang ist der Weg, der über ein Hoch­plateau durch das Ge­bi­et führt.

Städtische Ga­lerie
Die Städtische Ga­lerie hat sich das Ziel ge­set­zt, die ge­samte Band­breite der bil­den­den Kunst in ihr­er En­twick­lung nach 1945 vorzustellen. Ein wesentlich­er Teil&nb­sp; der Samm­lung beste­ht aus an­näh­ernd 100 Werken des 1897 in Lü­den­scheid ge­bore­nen und 1969 in Wil­mette/Illi­nois, USA, ver­s­tor­be­nen Malers Paul Wieghardt, zur Ver­fü­gung gestellt von der Paul-Wieghardt-Stif­tung. Neben den Einze­lausstel­lun­gen, in de­nen junge und bere­its an­erkan­nte Kün­stler mit Teilen ihres Ge­samtw­erkes oder mit ihrem Ge­samtw­erk vorgestellt wer­den, bi­eten die Grup­pen- oder the­ma­tischen Ausstel­lun­gen dem Be­such­er die Möglichkeit, un­ter­schiedliche Stil­rich­tun­gen oder bild­nerische Auf­fas­sun­gen ken­nen­zuler­nen und einzuord­nen.

Stadt des Lichts
Lü­den­scheid pro­filiert sich als Stadt des Lichts. In jün­ger­er Zeit konzen­tri­eren sich die Lichtin­s­tal­la­tio­nen vor allem auf das im Zuge des Re­gio­nale­pro­jektes „Denk­fab­rik“ völ­lig neu ges­tal­tete Bahn­hof­squarti­er. Aber auch an­dere lichtin­sze­nierte Ge­bäude, Wege und Plätze im Stad­traum sor­gen für eine ein­la­dende At­mo­sphäre.

Bürg­er­häus­er- und Vil­le­nar­chitek­tur
Lü­den­scheid hat den Zweit­en Weltkrieg na­hezu unz­er­stört über­s­tan­den. De­shalb ste­hen in der Fußgänger­zone und im näheren in­n­er­städtischen Bereich noch etliche Bürg­er­häus­er und Villen aus der Grün­der- und der Ju­gend­stilzeit. Es loh­nt sich, durch die en­gen Gassen der his­torisch res­tau­ri­erten Alt­s­tadt mit ihren anei­nan­dergesch­miegten Häusern zu streifen, und vielleicht in ein­er der uri­gen Gast­stät­ten oder auf dem Graf-En­gel­bert-Platz ei­nen Kaf­fee zu ge­nießen. Bei ein­er Stadt­führung er­fährt man, warum nach mehr­eren Stadt­brän­den kein Ge­bäude äl­ter als 294 Jahre ist, was es mit „Rei­de­meis­tern“ und „Ve­megericht­en“ auf sich hatte und warum „Onkel Wil­li und Fe­lix“ auf dem Stern­platz ger­ade bei Kin­dern so gut ankom­men.

Home­rt­turm
Mit 539 Me­tern ist der Berg Home­rt die höch­ste Er­he­bung im Lü­den­schei­der Stadt­ge­bi­et. Der dortige Home­rt­turm er­möglicht ei­nen weit­en Blick über das Sauer­land. Der Turm wird vom Sauer­ländischen Ge­birgsverein (SGV) be­trieben und ist nicht im­mer geöffnet.

Museen und Kul­turhaus Lü­den­scheid
Im Kul­turhaus wird ein pro­fes­sionelles The­ater- und Musikpro­gramm ange­boten. Auch als Ta­gungsstätte sowie für&nb­sp; Bälle und an­dere pri­vate Feier­lichkeit­en ist das in einem schö­nen Park gele­gene, mul­ti­funk­tio­nale&nb­sp; Ge­bäude bestens geeignet. Ständig wech­sel­nde Ausstel­lun­gen, Ve­r­an­s­tal­tun­gen und ge­sellschaftliche Events im Glaszwischen­bau haben die Museen der Stadt seit der Eröff­nung 1988 zu einem his­torisch-kul­turellen Zen­trum in Süd­west­falen wer­den lassen.

Na­tur­er­leb­nisp­fad Hoküh­ler Bucht, Verse­talsperre
Der Knax-Na­tur­er­leb­nisp­fad, ein 1,9 km langer Rund­wan­der­weg mit ne­un Sta­tio­nen um die Hoküh­ler Bucht an der Verse­talsperre, ist speziell für Kin­der geeignet. Man trifft auf musikalisch­es Holz, Wassertiere, die Häus­er bauen, oder Bäume, die Geschicht­en erzählen. Di­do und Do­do la­den zu in­teres­san­ten Ent­deck­un­gen ein – als An­re­gung, sich mit der Umge­bung, den Pflanzen und Tieren näher zu beschäfti­gen. Ein Park­platz befin­d­et sich an der Klamer Brücke.

Zahlen & Fak­ten
Regierungs­bezirk: Arns­berg
Kreis: Märkisch­er Kreis
Höhe: 232 – 539 m ü NN
Fläche: 87,02 km2
Ein­woh­n­er: 75.200

Fo­tos: Rolf Rutzen/PSL

 

Quellen: Tourist-In­for­ma­tion Lennes­tadt-Kirch­hun­dem, Touris­mus Märkisch­er Kreis