Foto: © Kzenon – stock.adobe.com

Sonne & Entspannung pur

Fakt ist, wir Deutschen mögen‘s warm. Ob malerische Strände in Griechenland, pralle Sonne in Spanien oder Entspannen in der Türkei. Diese Länder sind die Top 3 der beliebtesten Reiseziele in diesem Jahr. Und das nicht ohne Grund: Schönes Wetter, ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und ein Flug, der nicht allzu lange dauert, gehören zu den Faktoren, die diese Ziele so attraktiv machen. 

Nicht nur Griechenland und die Türkei bekommen touristischen Zuwachs, auch die nordafrikanischen Länder Tunesien und Marokko erleben einen Aufschwung. Neben der offensichtlichen Lust auf gutes Wetter und Strand zeichnet sich aktuell ein weiterer Reisetrend ab: Frühbuchen! Das liegt teils an der gestiegenen Nachfrage, aber natürlich auch daran, dass wir einfach gerne früh wissen, wann es wohin geht. Schon Anfang des Jahres den Sommerurlaub buchen, am besten eine Pauschalreise, und dann wird tiefenentspannt in den Urlaub gestartet, weil alles geplant ist. So machen es viele Deutsche, mehr als 40 Prozent der Buchungen sind Pauschalreisen. Wenn die Auszeit mal nicht im näheren Ausland sein soll, sind die USA immer noch auf Platz 1 der Fernreiseziele. Einmal „The American Way Of Life“ kennenlernen heißt es da, obwohl die Buchungen im Vergleich zu letztem Jahr etwas zurückgegangen sind. Dafür sind Kreuzfahrten gerade eine sehr beliebte Art zu reisen, vor allem Familien entscheiden sich immer öfter für den Urlaub auf dem Meer. Die Reisetrends dieses Jahres gehen also in Richtung Süden, warmes Wetter und vor allem kein Stress, weder beim Buchen noch auf der Reise.

Info

• Anzahl der Urlaubsreisen: 69,6 Millionen. 

• 72 Prozent der Reisen gingen ins Ausland. 

• 8,4 Prozent sind Fernreisen. 

• Spanien, Griechenland und die Türkei bilden die Top 3 der beliebtesten Reiseziele der Deutschen, gefolgt von Ägypten auf dem vierten Platz                                                                                                                                           

• Die Vorausbuchungsumsätze für den Sommer liegen im deutschen Reisevertrieb um 18 Prozent höher als imvergleichbaren Vorjahreszeitraum                                                                                                                   

• Über die Hälfte der Ausgaben der Deutschen für Reisen (52,1 Prozent) entfallen auf die organisierte Reise, also die Pauschal- und -Bausteinangebote der Reiseveranstalter.