Samstag, 13 April 2024

„Ich bin mit meinem Job sehr privilegiert“

Seit ihrer Kindheit wollte die Arnsbergerin Michaela Padberg Sportjournalistin werden. Doch mittlerweile steht sie seit mehr als 20 Jahren bei der „Lokalzeit Südwestfalen“ vor der Kamera.

image

TOP MAGAZIN: Michaela, schon seit deiner Kindheit wolltest du Sportjournalistin werden. Wie ist dieser Wunsch entstanden?

 

Michaela Padberg: Das kam dadurch, dass ich mich immer schon für Sport begeistert habe als Jugendliche. Sport hat generell einen sehr hohen Stellenwert in meinem Leben, weil ich früher zum Beispiel Tennis und Handball gespielt habe und auch heute immer noch gerne Fahrrad fahre und regelmäßig ins Fitnessstudio gehe.  Zusätzlich kann ich ganz gut schreiben und Geschichten erzählen – und daher war für mich eigentlich klar, dass ich Sportjournalistin werde. Nach meinem Abitur habe ich dann Sport studiert, mit dem Schwerpunkt Sportjournalismus, und habe mehrere Praktika absolviert – unter anderem bei RTL und der „Sportschau“.

 

TOP MAGAZIN: Mittlerweile bist du vom Sport ins lokale Tagesgeschehen gewechselt. Wie genau ist es dazu gekommen?

 

Michaela Padberg:  Nach meinem Studium habe ich ein Volontariat bei Radio Sauerland absolviert. Mein damaliger Chef meinte, dass es auch noch wichtigere Dinge im Leben gibt als Sport. Da habe ich mich dann so richtig austoben können und konnte so auch in andere Themen eintauchen. Ich bin froh, dass es so gekommen ist, weil ich zwar immer noch gerne Sportthemen mache, aber die Welt einfach interessanter ist, wenn man sich nicht nur auf den Sport fokussiert.
Irgendwann war mir dann allerdings klar, dass ich wieder zurück zum Fernsehen will, und bin zum WDR gewechselt. Hier waren die Themen auch noch mal größer und journalistischer. Ich habe hier unheimlich viel gelernt und lerne auch heute immer noch dazu. Seitdem ich moderiere, bin ich ja eher dafür da, die Inhalte, die wir in der Redaktion aufbereiten, so zu transportieren, dass die Zuschauer sie gut verstehen können.

 

TOP MAGAZIN: Was waren denn die spannendsten und interessantesten Menschen, die du bislang während deiner Karriere kennenlernen konntest?

 

Michaela Padberg: Dazu gehört auf jeden Fall der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck. Er war damals bei einer Veranstaltung in Arnsberg zu Besuch, die ich moderiert hatte, und ich konnte anschließend ein paar Worte privat mit ihm wechseln. Oder der Schauspieler Jochen Bludau, den ich als Kind in der Rolle des Old Shatterhand vergöttert habe. Er war einmal unser Studiogast und wir haben uns prächtig verstanden. Aber in meinen 23 Jahren bei der Lokalzeit gab es auf jeden Fall viele Menschen, die mich wirklich beeindruckt haben.

 

TOP MAGAZIN: Durch deine Zeit bei Radio Sauerland und bei der Lokalzeit Südwestfalen hast du mit Sicherheit viele außergewöhnliche Geschichten im Sauerland und Siegerland miterlebt. Was waren deine einprägendsten Momente?

 

Michaela Padberg: Ein trauriger Moment war auf jeden Fall das Interview mit einem angefassten Andreas Hollstein, dem ehemaligen Bürgermeister von Altena. Ich habe das Interview wenige Stunden nach der Messerattacke auf ihn geführt, und das war schon sehr bewegend. Auch die Sendung am Tag nach dem tragischen Flugzeugabsturz bei Wickede mit fünf Toten war sehr bewegend. Denn unter den Toten waren vier Mitglieder einer Familie aus unserem Dorf, die ich gut kannte. Auch die beste Freundin meiner Mutter war unter den Opfern. Da war es nicht leicht, professionell zu bleiben, aber es war mir wichtig, dafür zu sorgen, dass zu 100 Prozent angemessen und richtig berichtet wurde. Ich hatte das Gefühl, ich müsse das tun.

 

TOP MAGAZIN: In deinem Privatleben liegt dir das Ehrenamt sehr am Herzen.

 

Michaela Padberg: Genau! Mein Job macht mir sehr viel Spaß und ich bin da auf jeden Fall sehr privilegiert. Aber letzten Endes ist das nichts wert, wenn man seine Freizeit nicht auch noch sinnvoll für andere Objekte hergibt. Von daher sind mein Mann und ich schon seit vielen Jahren ehrenamtlich aktiv, unter anderem im Sport. Und beim Rotary Club Arnsberg bin ich mittlerweile für die komplette Jugendarbeit zuständig. Dieser andere „Job“ ist mir mindestens genauso wichtig. Und wenn ich etwas zurückgeben kann, tue ich das sehr gerne.

 

 

INFO

Nach dem Abitur am St. Ursula-Gymnasium in Neheim studierte Michaela Padberg Sport und Germanistik in Köln. Die ersten journalistischen Stationen absolvierte sie neben dem Studium im Sportbereich bei der Westfalenpost und beim Hessischen Rundfunk in Frankfurt am Main. Nach dem Studium folgte ein Volontariat beim Lokalsender Radio Sauerland und der Wechsel vom Sport ins lokale Tagesgeschehen.  
Nach zwei Jahren als Redakteurin wechselte Michaela Padberg zum WDR, wo sie mittlerweile seit mehr 20 Jahren als Moderatorin bei der Lokalzeit Südwestfalen tätig ist. Seit über 20 Jahren ist die Moderatorin glücklich verheiratet und hat zwei Kinder. Sie ist immer noch wohnhaft in Arnsberg-Herdringen und fährt jeden Tag nach Siegen ins Studio.