Samstag, 13 April 2024

IRGENDWIE DAZWISCHEN

Ziemlich exakt auf halber Strecke des Ruhrtalradwegs gelegen, freut sich Fröndenberg über eine zunehmende Anzahl aktiver Gäste. Schließlich hat man einiges zu zeigen.

image

Viele Besucher der Stadt kommen auf zwei Rädern. Wer den Ruhrtalradweg komplett abradelt, hat in Fröndenberg „Halbzeit“. (Foto: © RuhrtalRadweg)

Um es gleich zu klären: Natür­lich wis­sen wir, dass Frön­den­berg ge­o­gra­fisch und poli­tisch be­trachtet gar nicht zum Sauer­land, son­dern zu Un­na ge­hört. Aber ge­fühlt ist die Stadt mit ihren im­mer­hin 14 Ort­steilen dann doch ein Stück unser­er Re­gion. Bürg­ermeis­ter Frie­drich-Wil­helm Rebbe fin­d­et es nicht sch­limm, im­mer „ir­gend­wie dazwischen“, näm­lich zwischen der Metropole Ruhr und dem Land der 1.000 Berge zu sitzen. „Frön­den­berg/Ruhr nimmt ge­nau aus dem Grunde in bei­den Rich­tun­gen eine Sch­lüs­sel­po­si­tion ein: Durch die Nähe zur Metropole Ruhr haben wir eine gute An­bin­dung an das Ruhrge­bi­et mit sein­er kul­turellen Viel­falt, sein­er gut aus­ge­baut­en In­fras­truk­tur, sei­nen Einkaufs­möglichkeit­en und sei­nen Bil­dungs- und Ar­beit­sange­boten. Ge­nau­so sind wir aber auch das Tor zum Sauer­land und bi­eten die vielfältig­sten Freizeit-, Sport- und Ur­laubs­möglichkeit­en.“

Die Vorzüge des verkehrs­gün­stig gele­ge­nen Wohn­s­tan­dorts mit ein­er vielfälti­gen Mischung aus Stadt- und Dor­fleben sowie ho­hem Freizeit- und Er­hol­ungsw­ert wis­sen rund 21.500 Frön­den­berg­er zu schätzen. Trotz des de­mo­gra­fischen Wan­dels, dem sich nur die wenig­sten Städte entzie­hen kön­nen, variiert die Ein­woh­n­erzahl nur ger­ingfügig“, erk­lärt Hu­bert Sal­la­m­on, der für das Stadt­mar­ket­ing ve­r­ant­wortlich zeich­net.

Zurzeit konzen­tri­ert sich die Stadt auf eine Neus­truk­turierung der touris­tischen In­fras­truk­tur, was nicht zulet­zt mit der Lage auf hal­ber Strecke des be­liebten Ruhr­tal­rad­wegs zusam­men­hängt. Darüber hi­naus fin­d­en sich zwei Golf­plätze mit 18-Loch-An­la­gen und weit­eren Kurz­plätzen, eine Rad­strecke, die von dem ehe­ma­li­gen Sprin­t­er Erik Za­bel genutzt und ini­tiiert wurde sowie re­gio­nale und über­re­gio­nale Wan­der­wege. Eine geschützte Na­tur­land­schaft, in der sel­tene Zugvögel Sta­tion machen und urige Heck­rin­der aus­gewildert wur­den, run­det das Ge­samt­bild ab. Die­s­es ist übri­gens auch von oben be­trachtet schön: Vom knapp 20 Me­ter ho­hen Bis­mar­ck­turm aus, der im Nor­den an der Stadt­grenze zu Un­na liegt, bi­eten sich spek­takuläre Aus­sicht­en in die Höhen­züge des Sauer­lan­des, die Soester Börde­land­schaft und über die Metropole Ruhr.

Se­hen­sw­ert sind außer­dem die Stift­skirche aus dem 13. Jahrhun­dert, das Bern­stein­haus –&nb­sp; Frön­den­bergs äl­testes Wohn­haus von 1607 – und das Ket­ten­sch­miede­mu­se­um, in dem am of­fe­nen Sch­miede­feuer und an his­torischen Maschi­nen die Ent­ste­hung ein­er Kette lebendig ge­macht wird. Ei­nen weit­eren Aus­bau an In­fras­truk­tur für den Touris­mus wün­scht sich Bürg­ermeis­ter Frie­drich-Wil­helm Rebbe für die nähere Zukunft. „In­teres­sante Ange­bote sind in der Stadt vorhan­den. Sie müssen ent­sprechend präsen­tiert wer­den“, fin­d­et er. „Frön­den­berg/Ruhr soll für die Men­schen, die darin leben sowie für alle Gäste eine Stadt sein, in der man sich wohlfühlt.“