Donnerstag, 08 Dezenber 2022

MEHR ALS HEIßE LUFT

28. Warsteiner Internationale Montgolfiade: elf Massenstarts, fünf Night-Glows und über 100.000 Besucher.

image

Foto: Warsteiner Brauerei

Die Warstein­er In­ter­na­tio­nale Mont­gol­fi­ade ist im­mer ei­nen Aus­flug Wert – vor allem in die­sem Jahr. Mit ins­ge­samt 1.007 Bal­lon­s­tarts, fünf Night-Glows und über 100.000 Be­such­ern blick­en die Ve­r­ant­wortlichen auf eine über­durch­sch­nittlich
gute WIM zurück.

 

Das Wet­ter hätte passend zum Auf­takt der 28. Au­flage der Warstein­er In­ter­na­tio­nalen Mont­gol­fi­ade nicht bess­er sein kön­nen. Für alle Bal­lon­s­port-Begeis­terten be­gann am 31. Au­gust bei Son­nen­schein und nur leicht be­wölk­tem Him­mel wied­er die schön­ste Zeit des Jahres. Nach her­zlich­er Be­grüßung eröffnete Catha­ri­na Cramer ge­mein­sam mit Warsteins Bürg­ermeis­ter, Dr. Tho­mas Schöne, die diesjährige WIM mit dem Startschuss für den er­sten Massen­s­tart. 113.000 Be­such­er waren während der ne­un­tägi­gen Bal­lon­fi­es­ta zu Gast in Warstein und genossen ins­ge­samt über 1.000 Bal­lon­s­tarts. Auch die Fans der Son­der­for­men ka­men nicht zu kurz: In die­sem Jahr feierten gleich vi­er neue Spe­cial Shapes Pre­miere bei der WIM. Der brasilianische Bal­lon­pi­lot Filipe Tostes brachte den Tauch­er „Scu­ba Di­ver“ mit. Stilecht mit „Neo­pre­nanzug“ und „Taucher­maske“ aus­gerüstet, wiegt er 220 Kilo­gramm bei ein­er Höhe von 30 Me­tern. Ge­baut wurde er 2004 vom Her­steller Air Fly Bal­loons.

 

Eben­falls aus Brasilien an­gereist war „Kiko“ Nac­cara­to mit sein­er „Rat Chee­se“. Der Sü­damerikan­er ist ein gern ge­se­hen­er Gast in Warstein und kommt bere­its seit Jahren zur Mont­gol­fi­ade. In die­sem Jahr begeis­terte er die Be­such­er er­st­mals mit sein­er bun­ten Ratte, die stolze 35 Me­ter hoch und 200 Kilo­gramm sch­w­er ist. Und noch ein neues Spe­cial Shape sch­wang sich bei der 28. WIM er­st­mals in die Lüfte: eine Eu­le mit dem aus­ge­fal­l­e­nen Na­men „Owl­bert Eyen­stein, Pro­fes­sor of Hot Air“. Der 33,5 Me­ter ho­he und 250 Kilo­gramm sch­were „Pro­fes­sor für heiße Luft“ ge­horcht dem Kom­man­do des US-amerikanischen Pi­loten Gary Kaye Moore.

 

Dabei sie­ht die Eu­le fast so aus, als könne sie ihre Flug­bahn alleine berech­nen, mit dem sch­warzen Talar und dem Dok­torhut auf dem Kopf. Der Her­steller Valdemir Taviera hat die­sen kun­stvollen Bal­lon 2014 fertiggestellt. Für leuch­t­ende Au­gen sorgte am Mitt­woch, 5. Septem­ber, der Chris­tus-Bal­lon des Brasilian­ers He­lio Miche­li­ni Pel­laes Ne­to. Die 42 Me­ter ho­he Son­der­form rüstete auf Warstein­er Bo­den das er­ste Mal in Eu­ro­pa auf und er­hielt bei ihr­er Pre­miere christlichen Bei­s­tand von den bei­den Benediktin­er-Brüdern Isi­dor und Jus­tus aus der Abtei Königs­mün­ster aus Meschede. 

 

Traumhafte Massen­s­tarts gab es aber nicht nur in Warstein. Die guten Wet­terbe­din­gun­gen macht­en auch den Außen­s­tart vom Pader­born­er Flughafen möglich. Ins­ge­samt 70 Bal­lone sorgten für ein unge­woh­nt far­ben­prächtiges Bild über den Start- und Lan­de­bah­nen. 39 Bal­lone trat­en beim Weit­fahrt-Wett­be­werb, dem Al­bert Cramer Long Dis­tance Race, an. Das Ziel aller Pi­lotin­nen und Pi­loten war das gleiche: mit dem Bal­lon in der vorgegebe­nen Zeit von zwei Stun­den möglichst weit zu fahren. Knapp die Nase vorn hatte das Team um Pi­lot Rick van Veen, das nach 26,807 Kilome­tern wied­er fes­ten Bo­den un­ter dem Ko­rb hatte. Nur 174 Me­ter Ab­s­tand lag zwischen ihm und dem Zweit­platzierten Moritz Wiec­zorek aus Graben­stätt.
 

Das Rah­men­pro­gramm wurde in die­sem Jahr et­was verän­dert. So war die In­ter­na­tio­nale ADAC Zurich West­falen Klas­sik mit ihren schö­nen Old­timern am zweit­en WIM-Sam­s­tag zu Gast. Nach dem bay­erischen Früh­s­chop­pen am Son­n­tag ka­men 28 Kapellen mit über 550 Musik­ern zum Zusam­men­spiel auf dem Start­feld A zusam­men. „Das war sich­er nicht das let­zte Mal, dass wir die Vereine zu uns ein­ge­la­den haben. Dass wir mit unserem Pro­gramm auf dem richti­gen Weg sind, zei­gen die 113.000 Be­such­er ein­drucksvol­l“, freut sich WIM-Geschäfts­führ­er Uwe Wendt.

 

Schon fast tra­di­tionell trafen sich am Di­en­s­tag 800 Schützen der Vereine aus der Re­gion zum Warstein­er Ma­jestäten-Tr­ef­fen im Festzelt. Bal­lonkönig 2018 wurde Chris­tian Sell­mann vom Schützen­verein Ded­ing­hausen. „Wir sind mehr als zufrie­den. An allen vi­er Haupt­ta­gen kon­n­ten wir unseren Gästen volles Pro­gramm bi­eten. Ins­ge­samt elf Massen­s­tarts, sieben von acht Mor­gen­s­tarts, vi­er Night- und ein Can­dle­light-Glow – das sind über­durch­sch­nittlich gute Zah­len“, resümiert Wendt. „Wir schauen auf eine tolle WIM zurück.“

Erschienen in: TOP MAGAZIN SAUERLAND 4/2018