Bad Sassendorf im Wandel

Große Investitionen und neue Angebote für gesunden Urlaub und Freizeit.

Anzeige

image

Vieles ist schon geschafft! In ein paar Monaten soll Bad Sassendorf in neuem Glanz erstrahlen. Knapp 20 Millionen Euro werden aktuell in die Attraktivierung und Erweiterung der Soletherme und des Kurparks investiert. Bereits abgeschlossen sind die Renaturierung des Baches „Rosenau“ im Kurpark und die ersten Bauabschnitte in der Therme: Innen wurden das Aktiv- und Therapiebecken sowie im Saunabereich die Duschen, Umkleiden und das Bistro modernisiert. Die zwei großen Außenbecken mit neuen Attraktionen stehen den Badegästen seit April wieder zur Verfügung. Im September folgt der nächste große Meilenstein. Dann wird die Saunalandschaft mit einem deutlich vergrößerten Außenbereich, drei Neubauten – Panorama-Sauna, Kelo-Sauna und zweigeschossiges Ruhehaus – und dem neuen Sole-Schwebebecken in Betrieb gehen. 

 

Fast wie im Toten Meer

Das Schwebebecken wird mit „gradierter“ Natursole vom neuen Gradierwerk versorgt – eine absolute Alleinstellung. Bei knapp 15 Prozent Salzgehalt ist der Auftrieb fast wie im Toten Meer. Einzigartig werden auch die Sauna und der Ruheraum im Gradierwerk sowie die Sonnenterrasse auf sieben Metern Höhe. Bis Ende des Jahres soll als letzte Maßnahme in der Therme das große Innenbecken in neuer Qualität wieder in Betrieb gehen.

 

Das neue Gradierwerk verbindet die Therme mit dem Kurpark. Ende April war Richtfest, am 29. Juni die offizielle Einweihung. Das Gradierwerk knüpft an die Sälzer-Tradition an und bietet in seinem Umfeld gesunde, salzhaltige Luft. Architektonisch weist das neue, 73 Meter lange Bauwerk mit Wandelgängen innen über zwei Etagen, Balkonen und integrierter Bühne viele Besonderheiten auf. Der öffentliche Teil wird barrierefrei, im Vorbau wird ein Aufzug eingebaut. 

 

Neue Lieblingsplätze im Kurpark

Im weitläufigen Kurpark, dem grünen Herzstück Bad Sassendorfs, entstehen bis zum Frühjahr 2020 unter anderem eine Achse mit Blumenbeeten, ein Barfußpfad, ein Niedrigseilgarten und neue „Lieblingsplätze“ zum Verweilen. Das Kurpark-Konzept steht unter dem Motto „Prävention, Interaktion, Inklusion“ und wird vom Land NRW und der EU bezuschusst. Die öffentlichen Investitionen geben Rückenwind für die Privaten. Alle sechs Reha-Kliniken im Ort investieren, zusammen sind es mehr als 40 Millionen Euro. Auch in Gastronomie und Hotellerie passiert einiges: Im 4-Sterne-Hotel „Der Schnitterhof“, größtes Hotel im Ort, entsteht zum Beispiel ein Anbau mit Spa-Bereich und Tagungsräumen.

 

Viele Veranstaltungen

Was Bad Sassendorf noch zu bieten hat: Mit westfälischen Fachwerkbauten, vielen kleinen Geschäften, gemütlichen Cafés und Restaurants lädt der Ort zum Bummeln, Einkaufen und Entspannen ein. Entlang der Sassendorfer Salzspuren und im Erlebnismuseum „Westfälische Salzwelten“ erfahren die Besucher Wissenswertes rund um den Alltagsstoff „Salz“ und Bad Sassendorfs Geschichte von der Salzgewinnung bis zur Entwicklung des heutigen Heilbads. 

 

Nähere Auskünfte gibt es bei der Gäste-Information Bad Sassendorf, Telefon 02921 5014811 und im Internet unter www.badsassendorf.de.

Erschienen in: TOP MAGAZIN SAUERLAND 2/2019

Anzeige

Regionales

Neubau fast abgeschlossen:

Die Aussichtsplattform für den neuen Küppelturm in Freienohl ist bereits montiert.

Meilenstein zur nachhaltigen Energienutzung:

LIXIL verkündet Bau eines Solarparks am Hemeraner Standort der Marke GROHE.

#twentytwogether

Ambitioniert und gewohnt neugierig startet der Marketing Club Südwestfalen in das neue Clubjahr. Nachdem in den vergangen zwei Jahren einige Veransta ...

Anzeige