REGIONALES

Freitag, 21 Juni 2024

Highlights in Iserlohn

Die Waldstadt Iserlohn zeichnet sich durch eine bemerkenswert grüne Kulisse, schöne Sehenswürdigkeiten und eine starke Wirtschaft aus.

image

(Foto: © MinhThuan – stock.adobe.com)

Iserlohn ist nicht nur die älteste Stadt des Märkischen Kreises, sondern mit mehr als 90.000 Einwohnern zugleich die größte Stadt des Sauerlands. Iserlohn ist eingebettet in eine bemerkenswerte Naturlandschaft, die aus schönen Wäldern und weitläufigen Wanderwegen besteht.
Die Stadtgeschichte reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück. Seitdem hat Iserlohn eine lange und wechselvolle Geschichte erlebt, die geprägt war von Krieg, Handel und Industrie. Heute ist Iserlohn ein wichtiger Standort für Wirtschaft und Kultur und hat mit der wunderschönen grünen Kulisse und zahlreichen Sehenswürdigkeiten ein touristisches Potenzial.
Bekannt ist Iserlohn insbesondere für die Dechenhöhle und den erfolgreichen Eishockeyverein Iserlohn Roosters, doch auch darüber hinaus hat die Stadt einiges zu bieten: Iserlohn hat eine schöne Altstadt mit historischen Gebäuden und einer Vielzahl von Geschäften und Restaurants. Für Shopping-Fans bietet Iserlohn eine Vielzahl von Boutiquen, Fachgeschäften und Kaufhäusern. Zu den Sehenswürdigkeiten in der Altstadt gehören beispielsweise das Alte Rathaus und die St.-Pankratius-Kirche.
Ein weiteres Highlight von Iserlohn ist der Seilersee, der von Wäldern und Wanderwegen umgeben ist und Besuchern allerlei Freizeitmöglichkeiten bietet.
Iserlohn ist auch bekannt für seine Museen, Kunstgalerien und Konzerthallen. Das Iserlohner Stadtmuseum, die historische Fabrikanlage Maste-Barendorf und das Haus Letmathe bieten Besuchern Einblicke in die reiche Kulturgeschichte der Stadt.
Auch die alljährliche Kiliankirmes in Letmathe, eine der größten Innenstadtkirmessen Südwestfalens, ist ein absolutes Muss und zieht jedes Jahr rund 200.000 Besucher an.
Neben all diesen vielfältigen Angeboten hat sich Iserlohn auch einen Namen als wichtiger Standort für die Wirtschaft und Industrie gemacht. Der Name der Stadt, der so viel wie „Eisenwald“ bedeutet, weist auf die Bedeutung der Metallindustrie hin, die auch heute noch eine wichtige Rolle spielt. Zu den wichtigsten Unternehmen in der Metallweiterverarbeitung gehören die Kettenwerke Thiele als größtes Kettenwerk Europas und die Kirchhoff Witte GmbH als ein bedeutender Automobilzulieferer.
Darüber hinaus ist die Wirtschaft auch durch chemische und medizinische Produktion und Dienstleistungen geprägt, wie der Hersteller von Arzneimitteln und Medizinprodukten Medice Arzneimittel Pütter.
Wir stellen einige der zahlreichen Highlights aus Kunst, Kultur, Gastronomie und Wirtschaft vor, die es in Iserlohn zu
entdecken gilt.

 

Seilersee

 

Der Seilersee gehört definitiv zu den beliebtesten Ausflugszielen in Iserlohn. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde er als Stausee eines kleinen Baches künstlich angelegt.
Als Naherholungsgebiet bietet die Umgebung zahlreiche Möglichkeiten – neben Rudern und Tretbootfahren, Minigolfen, Schwimmen im Sport- und Solebad oder im Freibad Schleddenhof sowie Schlittschuhlaufen in der Eissporthalle. Auch Spaziergänge auf gepflegten Wegen rund um den See oder eine kleine Wanderung zum Bismarckturm sind populär. Knapp 200 Kilometer Wanderwege stehen im Stadtwald zur Verfügung.

 


Dechenhöhle und Deutsches Höhlenmuseum


Das größte deutsche Museum für Höhlenkunde ist das Deutsche Höhlenmuseum Iserlohn. Das Museumsgebäude dient als Portal zur Dechenhöhle, die für ihren außergewöhnlichen Tropfsteinreichtum und ihre prähistorischen Tierfunde berühmt ist. Sie hat bis heute über 14 Millionen Besucher angezogen und gilt als eine der bedeutendsten Schauhöhlen Deutschlands.
Im Deutschen Höhlenmuseum befinden sich zahlreiche Grafiken und Ausstellungsstücke, die die Entstehungsgeschichte
der Dechenhöhle veranschaulichen.

 

Parktheater Iserlohn


Das Parktheater Iserlohn ist die erste Adresse in der Waldstadt, wenn es um kulturelle Erlebnisse geht. Das im Jahr 1964 neu eröffnete und zur Jahrtausendwende umfangreich sanierte Parktheater ist ein wichtiger Bestandteil der Kulturregion Südwestfalen. Die Besucher können hier alle Vorzüge einer modernen und technisch zeitgemäß ausgestatteten Spielstätte genießen. Das Parktheater bietet ein vielfältiges Programm aus Theater und Kultur an, rund die Hälfte der Gäste kommen aus dem Umland.

 

Iserlohner Stadtwald


Iserlohn führt den Beinamen „Waldstadt“ – aufgrund der großen Waldflächen im Stadtgebiet. Schließlich sind rund 74 Prozent der Fläche Iserlohns Grünflächen, davon gut 45 Hektar Wald.
Besonders erwähnenswert ist der Iserlohner Stadtwald: Hier können sich Wanderfreunde über zahlreiche Möglichkeiten freuen, denn der Stadtwald im Süden der Stadt weist einige Wanderwege von mehreren Kilometern Länge aus. Der Seilerwald im Nordosten hingegen ist exzellent als Naherholungsgebiet geeignet.

 

Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf


Ein wahres Kulturdenkmal in Iserlohn ist die Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf. Während hier im 19. Jahrhundert noch Messing gegossen und Draht gezogen wurde, erstreckt sich heute ein Künstler- und Museumsdorf mit zahlreichen Kulturveranstaltungen im Wechsel der Jahreszeiten, Gastronomie und einem Standesamt. Außerdem ist die Fabrikanlage und der Bereich rund um die Anlage ein Ausflugsziel und Naherholungsgebiet. Für die Neukonzeption des Nadelmuseums bleibt das Museum in Barendorf bis 2025 geschlossen. Das Gelände ist allerdings weiterhin frei zugänglich, auch Veranstaltungen werden in dieser Zeit stattfinden.

 

Iserlohner Stadtmuseum


„Geschichte zum Anfassen“. Auf diesen knappen Nenner lässt sich das Ausstellungskonzept des Iserlohner Stadtmuseums bringen. Das Museum ist in einem der schönsten Barockgebäude Iserlohns im Stadtzentrum untergebracht und erhielt zwei Jahre nach seiner Eröffnung 1989 einen Spezialpreis beim renommierten Wettbewerb „Europäisches Museum des Jahres“.
Die Ausstellung spannt einen weiten Bogen – von den geologischen Aspekten des Märkischen Raumes über die Vor- und Frühgeschichte, den Iserlohner Bergbau, die Drahtherstellung, Nadel- und Messingproduktion bis hin zur Stadt- und Wirtschaftsgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert.

 

Iserlohn Roosters


Mit den Iserlohn Roosters kann die Waldstadt einen erfolgreichen Eishockeyverein vorweisen. Die Roosters spielen seit der Saison 2000/01 in der DEL – der höchsten Spielklasse im deutschen Eishockey. Obwohl der Verein über einen der kleinsten Etats der DEL verfügt, konnte er bereits mehrfach das Viertelfinale in den Play-offs erreichen.
Die Spielstätte der Roosters ist die Balver Zinn Arena, die aufgrund ihrer Lage auch Eissporthalle am Seilersee genannt wird. Hier werden die Spiele im Schnitt von rund 3.000 Zuschauern besucht.

 

Danzturm


Wer sich im Iserlohner Stadtwald befindet, sollte unbedingt auch einen Abstecher zum Danzturm (384,5 Meter über NN) unternehmen, der auf dem Fröndenberg liegt. Einst war der Turm eine ehemalige Telegrafenstation, mittlerweile ist der 28 Meter hohe Aussichtsturm das Wahrzeichen von Iserlohn. Nach dem Aufstieg ist es möglich, einen herrlichen Ausblick auf die Stadt zu genießen oder im Restaurant zu schlemmen. Nicht nur bei Wandergruppen ist der Danzturm als Treffpunkt beliebt, er dient auch als Veranstaltungsort für diverse Kulturereignisse.

 

Bismarckturm


Der Bismarckturm in Iserlohn ist einer von über 100 Bismarcktürmen weltweit. Er wurde zu Ehren des ehemaligen deutschen Reichskanzlers Otto Fürst von Bismarck errichtet. Die Besonderheit: Der 1915 eingeweihte Iserlohner Bismarckturm besitzt eine Photovoltaikanlage mit acht Modulen auf dem Dach zur Stromerzeugung. Diese Module versorgen eine Relaisfunkstelle für Amateurfunk. Der Bismarckturm befindet sich nach wie vor in städtischem Besitz.
Aktuell ist er jedoch bis auf Weiteres für Begehungen gesperrt, weil bauliche Mängel vorliegen, die momentan behoben werden.

 

Städtisches Museum Haus Letmathe


Das Haus Letmathe besteht seit mindestens 1473 und wurde einst als Wasserburg gebaut. Es hat eine wechselvolle Geschichte: Ursprünglich bestand das Haus Letmathe aus einem Nord- und einem Südflügel, die im Westen durch einen Torturm verbunden waren. In der Mitte befand sich ein Hof, der nach Osten von einer Mauer abgeschlossen wurde. Im Verlauf von mehr als 500 Jahren wurde das Haus Letmathe häufig aus- und umgebaut.
Das 2009 umfassend neu gestaltete Heimatmuseum umfasst unter anderem die Ausstellungsschwerpunkte landwirtschaftliches Gerät und bäuerliches Kulturgut, den Werdegang und Erzeugnisse der Letmather Industrie sowie die Letmather Verkehrsgeschichte.

 

St.-Pankratius-Kirche


Das älteste erhaltene Bauwerk der Stadt Iserlohn ist die evangelische Kirche St. Pankratius. Sie wird häufig auch Bauernkirche genannt und befindet sich in der Altstadt. Die St.-Pankratius-Kirche wurde 985 erbaut und ebnete den Weg für die Siedlung Iserlohn. Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Bauernkirche bis 1957 Garnisonkirche der britischen Besatzungsstreitkräfte. Seit 2006 ist die St.-Pankratius-Kirche Eigentum eines Fördervereins, der den früheren Zustand wiederherstellen will.

 

Iserlohner Sommernächte


Die Iserlohner Sommernächte gehören definitiv zu einer der wichtigsten Veranstaltungen in der Waldstadt. Ab Juli finden hier diverse Veranstaltungsformate unter dem Titel „Sommernächte“ auf dem Fritz-Kühn-Platz und an anderen beliebten Orten im Stadtgebiet statt. An mehreren Veranstaltungstagen erwartet die Besucher ein vielfältiges Programm mit Livemusik und Straßentheater.

 

Schauburg Iserlohn


Die Geschichte der Schauburg Iserlohn begann Ende des 19. Jahrhunderts. Damals beschlossen angesehene Iserlohner Bürger, ein Gesellschaftshaus für die 1834 gegründete Bürgergesellschaft zu bauen. Mittlerweile hat sich die Schauburg Iserlohn zu einer der deutschlandweit größten und erfolgreichsten Tanzschulen etabliert. Die Räume eignen sich ideal für Walzer, Salsa, Rumba oder Zumba. Auch für Festlichkeiten aller Art ist die Schauburg eine gefragte Adresse.

 

Schlüter-Systems


Die Florentiner Fliese brachte Werner Schlüter Mitte der Siebzigerjahre auf die Idee, die Schlüter-SCHIENE anzufertigen. Die hat sich längst zu einem weltweit bekannten Produkt entwickelt – und das Iserlohner Unternehmen Schlüter-Systems gehört mittlerweile zu einem der international führenden Hersteller für Produkte rund um die Verlegung von Fliesen und Natursteinplatten.

 

Medice Arzneimittel Pütter


Alles begann im Jahr 1947, als Gustav Pütter in der Nachkriegszeit eine unternehmerische Chance im Aufbau des zerstörten Deutschlands sah. Längst trägt der Hersteller von Arzneimitteln und Medizinprodukten mit seinen Produkten einen wichtigen Anteil zur Wissenschaft bei.
Medice entwickelt und produziert am Standort Iserlohn und ist bis heute ein integriertes, auf Gesundheitslösungen ausgerichtetes Familienunternehmen.

 

Friedrich Soennecken


Einer der bekanntesten Söhne der Stadt Iserlohn ist zweifellos Friedrich Soennecken, der 1848 in Dröschede geboren wurde. Neben der Gründung des Büromittelherstellers Soennecken machte er sich vor allem als Erfinder einen Namen. Friedrich Soennecken erfand nicht nur das Ringbuch, sondern entwickelte auch spezielles Papier für Schreibmaschinen.
Aber das war noch nicht alles: Im Jahr 1886 erfand er den ersten Locher, mit dem es möglich war, saubere Löcher in Papier zu stanzen, um es in Ordnern und Aktenordnern abzulegen.
Seine Erfindungen waren wegweisend für die Entwicklung von Büroorganisation und -management und haben bis heute in Büros auf der ganzen Welt einen wichtigen Platz.

 

Autohausgruppe Gebrüder Nolte


Bereits seit 1914 sorgt die Autohausgruppe Gebrüder Nolte für Mobilität. Damals wurde die Autohausgruppe ursprünglich als Fuhr- und Taxiunternehmen gegründet. Sieben Jahre später folgte die Eintragung des Autohandelsgeschäftes Gebrüder Nolte ins Handelsregister, wodurch Gründer Fritz Nolte und sein jüngster Bruder Alfred zu den ersten Autohändlern in Iserlohn wurden. Ihr Mut sollte sich auszahlen, denn in den vergangenen 100 Jahren ist Gebrüder Nolte stetig gewachsen und steht bis heute für Mobilität.

 

Iserlohn Kangaroos


Mit den Iserlohn Kangaroos ist ein Verein aus dem Sauerland in der 2. Basketball-Bundesliga ProB beheimatet, der dritthöchsten Spielklasse im deutschen Vereins-Basketball.
In den beiden vergangenen Spielzeiten erreichten die Iserlohn Kangaroos jeweils die Play-offs in der ProB, in der der Verein seit der Saison 2014/15 spielt. Die Spiele werden in der Matthias-Grothe-Halle am Hemberg ausgetragen, die regelmäßig von 800 bis 1.400 Zuschauern besucht werden.

 

Zahlen & Fakten zu Iserlohn
Einwohner: 93.839
Somit die größte Stadt des Sauerlands und des Märkischen Kreises
Fläche: 125,49 km²
Bevölkerungsdichte: 732 Einwohner je km²
Stadtgliederung: 5 Stadtbezirke
Verleihung des Stadtrechts: im Jahr 1237
Erste zweifelsfreie urkundliche Erwähnung: im Jahr 1150
Partnerstädte der Stadt Iserlohn: unter anderem Almelo (Niederlande), Auchel & Laventie (beide Frankreich), Biel (Schweiz), Chorzów (Polen), Hall (Österreich) und Nyíregyháza (Ungarn)