Donnerstag, 08 Dezenber 2022

„Auftritte in meiner Heimat sind eine Herzensangelegenheit“

Der Comedian und Promi-Imitator Matze Knop ist in Lippstadt geboren. Bald tritt er mit seinem aktuellen Bühnenprogramm auch wieder im Sauerland auf.

image

TOP MAGAZIN: Matze, in unserem Fragebogen für „Einblicke“ hast du erzählt, dass du als Kind wie Rudi Carrell werden wolltest. Inwiefern hat er dich dazu inspiriert, Comedian zu werden?

 

Matze Knop: Rudi Carrell war überragend! Der konnte alles: singen, tanzen und vor allem konnte der Blödsinn labern und sich zum Affen machen. Und da habe ich mir gedacht: Wenn es mit der Schule nicht klappt, dann mache ich mich doch auch zum Affen. Ich fand den gut.

 

TOP MAGAZIN: Du bist Ende der 90er-Jahre als „Supa Richie“ bekannt geworden. Wie ist deine Kultfigur eigentlich damals entstanden?

 

Matze Knop: Das war eine Radioidee. Es gab eine Serie in der Radio-Comedy, die hieß „Die Tankstelle“ und da war der „Richie“ eine Figur, die immer vor die Tankstelle vorgefahren ist. Was soll ich sagen: Die Serie lief nur so mäßig, aber diesen Richie fanden alle total super. Deshalb habe ich dann eigene Radiofolgen produziert und die sind innerhalb von sechs Wochen so durch die Decke gegangen, dass wir eine CD rausgebracht haben. Und zack, stand ich neben den „Backstreet Boys“ auf der Bühne von der „Bravo Super Show“. So schnell kann es gehen.

 

TOP MAGAZIN: Du hast ja bereits zahlreiche unterschiedliche Stars parodiert, wie beispielsweise Jürgen Klopp, Dieter Bohlen oder Franz Beckenbauer. Wie sieht das Feedback der Promis auf deine Parodien aus? Gab es da mal eine besonders außergewöhnliche Reaktion?

 

Matze Knop: Ja, es gab mehrere. Luca Toni hat damals von meinem Song „Numero Uno“ gleich mal zehn CDs für seine Familie in Italien mitgenommen. Der Sänger Howard Carpendale hat mich beim Rasenmähen in Lippstadt angerufen und gesagt, er findet meinen WM-Song gut, und hat gefragt, ob er mit mir zusammen vielleicht mal was singen könnte. Und Clemens Tönnies (damaliger Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke 04, Anm. d. Red.) hat mich auch angerufen und gesagt, er fühle sich zwar verarscht (lacht), allerdings wäre das ja auch der Sinn der Sache. Aber ich hätte ihn gut getroffen und parodiert.

 

TOP MAGAZIN: Nun wollen wir mit dir natürlich auch über dein aktuelles Bühnenprogramm „MUT zur Lücke“ sprechen. Was erwartet die Zuschauer bei diesem Liveprogramm?

 

Matze Knop: Lachen, lachen, lachen! Und das ist ohne Quatsch das Allerwichtigste in diesen Tagen. Denn wir befinden uns in schwierigen Zeiten und das Wichtigste ist, dass man trotzdem positiv bleibt, gute Laune hat und sich einfach des Lebens erfreut. Und dazu möchte ich ein Stück weit zu beitragen. Und deswegen: Wenn ihr einfach ein paar Stunden Spaß haben und eine schöne Zeit haben wollt, dann kommt zur Show vorbei und lasst euch überraschen. Es wird wirklich – und das sage ich ganz objektiv: GENIAL.

 

TOP MAGAZIN: Während deiner Tour hast du in den kommenden Monaten auch zwei Auftritte im Sauerland: im Oktober in deiner Heimatstadt Lippstadt und im Januar in Bad Sassendorf. Inwiefern ist es etwas Besonderes für dich, in deiner Heimatregion aufzutreten?

 

Matze Knop: Es ist immer toll! Weil ich einfach fast jeden, der da unten sitzt, persönlich kenne und ich mich in der Region auch super auskenne. Da kannst du einfach super Witze von den ganzen Örtlichkeiten hier machen. Das ist auf jeden Fall eine Herzensangelegenheit und Emotion pur.

 

TOP MAGAZIN: Die meisten Promis, die gebürtig aus dem Sauerland stammen, sind mittlerweile aus der Region weggezogen. Du allerdings lebst seit einigen Jahren wieder in deiner Heimatstadt Lippstadt. Warum fühlst du dich dort am wohlsten?

 

Matze Knop: Ganz einfach: Weil die anderen alle weggezogen sind, ist da jetzt so viel Platz, dass ich mich richtig ausbreiten konnte. Also „MUT zur Lücke“ nutze ich auch für mich aus und ich muss sagen, Lippstadt ist einfach toll. Es ist das Venedig Westfalens – aber nicht, weil wir so viele Flüsse haben, sondern immer die Keller unter Wasser stehen, wenn es regnet. Tja und da bin ich zu Hause.

 

INFO

 

Matthias „Matze“ Knop wurde 1974 in Lippstadt geboren, wo er auch aufgewachsen ist. Sein Vater war Jugendtrainer von Borussia Lippstadt, wo er unter anderem die Rummenigge-Brüder Michael und Karl-Heinz trainierte. Nach seinem Abitur begann Matze Knop eine Ausbildung zum Hörfunkredakteur bei Radio Bielefeld und absolvierte zusätzlich ein Journalistikstudium an der Universität Dortmund.
Ende der 1990er-Jahre erreichte er größere Bekanntheit, als er es mit mehreren Liedern wie „Lach Isch, Oda Was?“ und „Supa Richie“ in die deutschen Singlecharts schaffte. Außerdem ist er für seine Parodien von Stars wie Liverpool-Trainer Jürgen Klopp, Dieter Bohlen und Franz Beckenbauer bekannt. Mit seinem aktuellen Bühnenprogramm „MUT zur Lücke“ tritt Matze Knop unter anderem am 27.10. in Lippstadt und am 21.01. in Bad Sassendorf auf.